Ein Brute-Force-Angriff ist eine Versuch-und-Irrtum-Methode, die von Hackern verwendet wird, um Zugang zu einem Konto, System oder einer Ressource zu erhalten. Dabei werden systematisch alle möglichen Schlüssel oder Passwörter geprüft, bis das richtige gefunden wird. Im schlimmsten Fall würde dies bedeuten, dass der gesamte Suchraum durchlaufen werden muss.

Brute-Force-Angriffe sind einfach und zuverlässig, aber sie sind auch sehr zeitaufwändig. Die Zeit, die benötigt wird, um ein Passwort mit einer Brute-Force-Attacke zu knacken, kann von wenigen Minuten bis zu vielen Jahren reichen, abhängig von der Länge und Komplexität des Passworts und der Rechenleistung des Angreifers.

Brute-Force-Angriffe verstehen

Brute-Force-Angriffe gehören zu den einfachsten Formen von Cyberangriffen, aber sie können auch zu den effektivsten gehören. Sie basieren auf der Tatsache, dass viele Benutzer schwache Passwörter wählen und dass viele Systeme keine robusten Sicherheitsmaßnahmen gegen solche Angriffe implementieren.

Brute-Force-Angriffe sind nicht ausgeklügelt. Sie nutzen keine Schwachstellen des angegriffenen Systems aus. Stattdessen verlassen sie sich auf die schiere Rechenleistung des Rechners des Angreifers, um alle möglichen Zeichenkombinationen auszuprobieren, bis er das richtige Passwort findet.

Arten von Brute-Force-Angriffen

Es gibt verschiedene Arten von Brute-Force-Angriffen, jeder mit seinen eigenen Merkmalen und Methoden. Die häufigsten Arten sind einfache Brute-Force-Angriffe, Wörterbuchangriffe und hybride Angriffe.

Bei einfachen Brute-Force-Angriffen werden alle möglichen Kombinationen von Zeichen ausprobiert. Wörterbuchangriffe hingegen verwenden eine Liste gängiger Kennwörter oder Phrasen, was die Zeit, die zum Finden des richtigen Kennworts benötigt wird, erheblich verkürzen kann. Hybride Angriffe kombinieren diese beiden Methoden, indem sie zunächst einen Wörterbuchangriff verwenden und dann auf einen einfachen Brute-Force-Angriff zurückgreifen, wenn der Wörterbuchangriff fehlschlägt.

Wie Brute-Force-Angriffe funktionieren

Bei Brute-Force-Angriffen wird zunächst das einfachste mögliche Passwort ausprobiert, z. B. ein einzelnes Zeichen. Wenn dies fehlschlägt, versuchen sie das nächst einfachere Passwort und so weiter, bis sie das richtige Passwort finden oder alle möglichen Passwörter ausschöpfen.

Die Zeit, die benötigt wird, um ein Kennwort mit einem Brute-Force-Angriff zu knacken, hängt von der Länge und Komplexität des Kennworts sowie von der Rechenleistung des Angreifers ab. Eine vierstellige PIN kann beispielsweise auf einem modernen Computer in weniger als einer Sekunde geknackt werden, während das Knacken eines komplexen 12-Zeichen-Passworts auf demselben Rechner Jahrhunderte dauern kann.

Verhindern von Brute-Force-Angriffen

Es gibt verschiedene Strategien, um Brute-Force-Angriffe zu verhindern. Die effektivste Strategie ist die Verwendung starker, komplexer Passwörter, die schwer zu erraten sind. Dazu gehört, dass Sie eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen verwenden und häufige Wörter und Phrasen vermeiden.

Eine weitere wirksame Strategie ist die Einrichtung von Kontosperren oder Verzögerungen nach einer bestimmten Anzahl von fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen. Dies kann einen Brute-Force-Angriff verlangsamen und ihn weniger durchführbar machen. Diese Strategie muss jedoch sorgfältig umgesetzt werden, um zu vermeiden, dass legitimen Benutzern der Dienst verweigert wird.

Verwendung von CAPTCHA

CAPTCHA ist eine gängige Methode, um automatisierte Brute-Force-Angriffe zu verhindern. CAPTCHA steht für Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart. Es handelt sich um eine Art von Challenge-Response-Test, der in der Informatik verwendet wird, um festzustellen, ob der Benutzer ein Mensch ist oder nicht.

Indem CAPTCHA einen Test vorgibt, der für einen Menschen leicht zu bestehen ist, für einen Computer jedoch schwierig, kann es automatisierte Brute-Force-Angriffe wirksam verhindern. Allerdings kann CAPTCHA für Benutzer lästig sein, und es ist nicht narrensicher. Raffinierte Angreifer können maschinelle Lernalgorithmen verwenden, um CAPTCHA-Tests zu umgehen.

Zwei-Faktoren-Authentifizierung

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist eine weitere effektive Methode, um Brute-Force-Angriffe zu verhindern. Bei der 2FA müssen Benutzer bei der Anmeldung zwei verschiedene Arten der Identifizierung angeben, z. B. ein Passwort und einen Einmalcode, der an ihr Telefon gesendet wird. Dadurch wird es für einen Angreifer sehr viel schwieriger, Zugang zum Konto zu erhalten, selbst wenn er das Passwort kennt.

Allerdings ist 2FA nicht narrensicher. Wenn ein Angreifer den zweiten Faktor abfangen kann, z.B. indem er den Benutzer dazu bringt, den Einmalcode preiszugeben, kann er immer noch Zugriff auf das Konto erhalten. Daher ist es wichtig, die Benutzer über die Risiken von Phishing und anderen Social Engineering-Angriffen aufzuklären.

Auswirkungen von Brute-Force-Angriffen

Brute-Force-Angriffe können schwerwiegende Folgen haben. Wenn sich ein Angreifer Zugang zu einem Konto verschafft, kann er sensible Daten stehlen, Betrug begehen oder anderen Schaden anrichten. Selbst wenn der Angriff erfolglos ist, kann er einen Denial-of-Service verursachen, indem er das System mit Anmeldeversuchen überfordert.

Darüber hinaus kann die Bedrohung durch Brute-Force-Angriffe Unternehmen dazu zwingen, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, die für die Benutzer unbequem sind, z. B. CAPTCHA-Tests oder Kontosperrungen. Dies kann zu einer negativen Benutzererfahrung führen und möglicherweise Kunden vergraulen.

Fallstudien zu Brute-Force-Angriffen

Es gab schon viele prominente Fälle von Brute-Force-Angriffen. So wurden beispielsweise 2012 bei LinkedIn 6,5 Millionen Benutzerpasswörter gestohlen. Die Angreifer nutzten einen einfachen Brute-Force-Angriff, um die Passwörter zu knacken, die als ungesalzene SHA-1-Hashes gespeichert waren.

In einem anderen Fall, im Jahr 2014, nutzte eine russische Gruppe namens CyberVor einen Brute-Force-Angriff, um über 1,2 Milliarden Benutzernamen und Passwörter von verschiedenen Websites zu stehlen. Die Gruppe nutzte ein Botnetz von über 420.000 infizierten Computern, um den Angriff auszuführen.

Zukunft der Brute-Force-Angriffe

Da die Rechenleistung weiter zunimmt, werden Brute-Force-Angriffe immer leichter durchführbar sein. Aber auch Fortschritte bei den Sicherheitsmaßnahmen, wie die Verwendung stärkerer Verschlüsselungsalgorithmen und robusterer Authentifizierungsmethoden, werden es Angreifern schwerer machen, erfolgreich zu sein.

Und da immer mehr Geräte mit dem Internet verbunden werden, steigt auch die Zahl der potenziellen Ziele für Brute-Force-Angriffe. Dazu gehören nicht nur Computer und Smartphones, sondern auch Smart Home-Geräte, industrielle Kontrollsysteme und sogar Fahrzeuge.

Fazit

Brute-Force-Angriffe sind eine einfache, aber effektive Form des Cyberangriffs. Sie können verhindert werden, indem Sie starke, komplexe Passwörter verwenden, Kontosperren oder -verzögerungen einrichten, CAPTCHA-Tests verwenden und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung einsetzen. Da jedoch die Rechenleistung zunimmt und immer mehr Geräte mit dem Internet verbunden werden, wird die Bedrohung durch Brute-Force-Angriffe weiter zunehmen.

Daher ist es wichtig, dass Einzelpersonen und Organisationen die Bedrohung durch Brute-Force-Angriffe ernst nehmen und robuste Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor diesen Angriffen ergreifen. Dazu gehören nicht nur technische Maßnahmen, sondern auch die Aufklärung der Benutzer über die Risiken und wie sie sich schützen können.

Angesichts der zunehmenden Cybersicherheits-Bedrohungen müssen Unternehmen alle Bereiche ihres Geschäfts schützen. Dazu gehört auch der Schutz ihrer Websites und Webanwendungen vor Bots, Spam und Missbrauch. Insbesondere Web-Interaktionen wie Logins, Registrierungen und Online-Formulare sind zunehmend Angriffen ausgesetzt.

Um Web-Interaktionen auf benutzerfreundliche, vollständig barrierefreie und datenschutzkonforme Weise zu sichern, bietet Friendly Captcha eine sichere und unsichtbare Alternative zu herkömmlichen CAPTCHAs. Es wird von Großkonzernen, Regierungen und Startups weltweit erfolgreich eingesetzt.

Sie möchten Ihre Website schützen? Erfahren Sie mehr über Friendly Captcha "