Im Bereich der Cybersicherheit bezieht sich "Sniffing" auf das Abfangen und Protokollieren von Datenverkehr, der über ein digitales Netzwerk oder einen Teil eines Netzwerks läuft. Während die Datenströme durch das Netzwerk fließen, fängt der Sniffer jedes Paket ab und dekodiert und analysiert bei Bedarf den Inhalt gemäß den entsprechenden RFCs oder anderen Spezifikationen.

Sniffing ist ein passiver Sicherheitsangriff, bei dem ein Rechner alle Frames empfangen kann, die über das Netzwerk laufen. Dies steht im Gegensatz zu einem normalen Netzwerkgerät, das nur Frames empfängt, die an es adressiert sind. Sniffing gilt als passiver Angriff, d.h. ein Sicherheitsangriff, bei dem ein System überwacht und manchmal auf offene Ports und Schwachstellen gescannt wird. Das Ziel ist es, Informationen über das Ziel zu erhalten und nicht, ihm zu schaden.

Arten des Schnüffelns

Es gibt zwei Hauptarten von Sniffing: aktives und passives Sniffing. Aktives Sniffing wird für kabelgebundene Netzwerke verwendet, die Switches verwenden, während passives Sniffing für Netzwerke verwendet wird, die Hubs verwenden.

Beim aktiven Sniffing werden Adressauflösungspakete (ARP) in ein Zielnetzwerk injiziert, um die ARP-Tabellen der Switches zu überfluten. Dadurch kann der Angreifer alle Pakete im Netzwerk abhören. Beim passiven Sniffing hingegen werden einfach alle Daten in einem Netzwerk abgehört, ohne dass zusätzliche Pakete eingespeist werden.

Aktives Schnüffeln

Aktives Sniffing ist eine aggressivere Form des Sniffing, bei der Pakete in ein Netzwerk eingeschleust werden, um die ARP-Tabellen (Address Resolution Protocol) der Switches zu überfluten. Dadurch kann der Angreifer alle Pakete im Netzwerk abfangen, nicht nur die, die an seinen Rechner gerichtet sind.

Diese Art von Sniffing wird typischerweise in geswitchten Netzwerken eingesetzt, in denen der Datenverkehr nur an den beabsichtigten Empfänger gerichtet ist und nicht an alle angeschlossenen Geräte gesendet wird. Indem er die ARP-Tabellen überflutet, kann der Angreifer den Switch dazu bringen, den gesamten Netzwerkverkehr an seinen Rechner zu senden, so dass er ihn abfangen und analysieren kann.

Passives Schnüffeln

Passives Sniffing hingegen ist eine weniger aufdringliche Form des Sniffing, bei der einfach alle Daten in einem Netzwerk abgehört werden, ohne dass zusätzliche Pakete eingespeist werden. Diese Art von Sniffing wird in der Regel in Netzwerken eingesetzt, die Hubs verwenden, die den gesamten Netzwerkverkehr an alle angeschlossenen Geräte weiterleiten.

Da der gesamte Netzwerkverkehr bereits gesendet wird, muss der Angreifer keine zusätzlichen Pakete einschleusen, um ihn abzufangen. Er muss lediglich einen Rechner mit dem Netzwerk verbinden und ihn so konfigurieren, dass er alle eingehenden Pakete annimmt, unabhängig von ihrem beabsichtigten Empfänger.

Verwendung von Sniffing

Obwohl Sniffing oft mit bösartigen Aktivitäten in Verbindung gebracht wird, hat es auch legitime Zwecke. Netzwerkadministratoren können Sniffing zur Behebung von Netzwerkproblemen, zur Überwachung der Netzwerknutzung oder zur Durchsetzung von Netzwerksicherheitsrichtlinien einsetzen.

Sniffing kann jedoch auch böswillig eingesetzt werden, um den Netzwerkverkehr abzuhören, sensible Informationen zu stehlen oder Man-in-the-Middle-Angriffe auszuführen. Bei einem Man-in-the-Middle-Angriff fängt der Angreifer die Kommunikation zwischen zwei Parteien ab, verändert sie und sendet sie dann an den vorgesehenen Empfänger weiter, der nicht weiß, dass die Kommunikation manipuliert wurde.

Legitime Verwendungszwecke

Netzwerkadministratoren verwenden Sniffing häufig als Diagnosewerkzeug zur Behebung von Netzwerkproblemen. Durch das Erfassen und Analysieren des Netzwerkverkehrs können sie feststellen, wo Engpässe oder Fehler auftreten, und Maßnahmen zu deren Behebung ergreifen.

Sniffing kann auch zur Überwachung der Netzwerknutzung eingesetzt werden. Ein Administrator könnte beispielsweise einen Sniffer verwenden, um Geräte zu identifizieren, die eine übermäßige Bandbreite nutzen, oder um die Art des Datenverkehrs zu überwachen, der über das Netzwerk fließt. Dies kann ihm helfen, Richtlinien zur Netzwerknutzung durchzusetzen und sicherzustellen, dass das Netzwerk angemessen genutzt wird.

Bösartige Verwendungen

Auf der dunkleren Seite kann Sniffing böswillig eingesetzt werden, um den Netzwerkverkehr zu belauschen und sensible Informationen zu stehlen. Dazu können Passwörter, Kreditkartennummern oder andere persönliche Informationen gehören. Da es sich beim Sniffing um einen passiven Angriff handelt, kann er schwer zu entdecken sein, was ihn zu einer beliebten Technik unter Cyberkriminellen macht.

Sniffing kann auch verwendet werden, um Man-in-the-Middle-Angriffe auszuführen. Bei dieser Art von Angriff fängt der Angreifer die Kommunikation zwischen zwei Parteien ab, verändert sie und sendet sie dann an den vorgesehenen Empfänger weiter. Der Empfänger ist sich nicht bewusst, dass die Kommunikation manipuliert wurde, was diese Form des Angriffs besonders heimtückisch macht.

Verhinderung von Sniffing-Angriffen

Es gibt mehrere Strategien, die zur Verhinderung von Sniffing-Angriffen eingesetzt werden können. Dazu gehören die Verwendung von Verschlüsselung, die Implementierung sicherer Netzwerkarchitekturen und die regelmäßige Überwachung des Netzwerkverkehrs auf Anzeichen für ungewöhnliche Aktivitäten.

Verschlüsselung ist eine der effektivsten Methoden zum Schutz vor Schnüffelangriffen. Indem Sie Daten verschlüsseln, bevor sie über das Netzwerk gesendet werden, können Sie sicherstellen, dass ein Angreifer die Daten zwar abfangen, aber nicht lesen kann. Es gibt viele verschiedene Verschlüsselungsprotokolle, darunter Secure Sockets Layer (SSL), Transport Layer Security (TLS) und Internet Protocol Security (IPSec).

Verschlüsselung

Verschlüsselung ist eine Methode zur Umwandlung von Klartextdaten in ein unlesbares Format, um unbefugten Zugriff zu verhindern. Es gibt zwei Arten der Verschlüsselung: symmetrische und asymmetrische. Bei der symmetrischen Verschlüsselung wird derselbe Schlüssel für die Ver- und Entschlüsselung verwendet, während bei der asymmetrischen Verschlüsselung unterschiedliche Schlüssel für die Ver- und Entschlüsselung verwendet werden.

Secure Sockets Layer (SSL) und Transport Layer Security (TLS) sind kryptographische Protokolle, die eine sichere Kommunikation über ein Computernetzwerk ermöglichen. Sie verwenden Verschlüsselung, um sicherzustellen, dass die über das Netzwerk übertragenen Daten von niemandem außer dem vorgesehenen Empfänger gelesen werden können.

Sichere Netzwerkarchitekturen

Die Implementierung von sicheren Netzwerkarchitekturen kann ebenfalls dazu beitragen, Sniffing-Angriffe zu verhindern. Dazu könnte die Verwendung von Switches anstelle von Hubs gehören, da Switches Daten nur an den vorgesehenen Empfänger senden, anstatt sie an alle angeschlossenen Geräte weiterzuleiten. Außerdem könnte das Netzwerk segmentiert werden, um die Datenmenge zu begrenzen, auf die ein Angreifer zugreifen kann, falls es ihm doch gelingt, in das Netzwerk einzudringen.

Die regelmäßige Überwachung des Netzwerkverkehrs kann auch helfen, Sniffing-Angriffe zu erkennen. Durch die Analyse des Netzwerkverkehrs können Sie Muster ungewöhnlicher Aktivitäten erkennen, die auf einen Sniffing-Angriff hindeuten könnten. Dazu könnte ein ungewöhnlich hohes Volumen an ARP-Anfragen gehören, was auf einen aktiven Sniffing-Angriff hinweisen könnte, oder ein ungewöhnlich hohes Volumen an Datenverkehr, der an ein bestimmtes Gerät gesendet wird, was auf einen passiven Sniffing-Angriff hinweisen könnte.

Fazit

Sniffing ist eine Technik, mit der der Netzwerkverkehr abgefangen und analysiert werden kann. Es hat zwar einen legitimen Nutzen für die Netzwerkverwaltung und die Fehlersuche, kann aber auch böswillig eingesetzt werden, um vertrauliche Informationen zu stehlen oder Angriffe auszuführen. Für die Aufrechterhaltung der Netzwerksicherheit ist es wichtig zu verstehen, wie Sniffing funktioniert und wie man es verhindern kann.

Durch die Implementierung sicherer Netzwerkarchitekturen, die Verwendung von Verschlüsselung und die regelmäßige Überwachung des Netzwerkverkehrs können Sie Ihr Netzwerk vor Schnüffelangriffen schützen. Denken Sie daran, dass der Schlüssel zu effektiver Cybersicherheit nicht nur darin besteht, auf Bedrohungen zu reagieren, sondern sie proaktiv zu antizipieren und zu verhindern.

Angesichts der zunehmenden Cybersicherheits-Bedrohungen müssen Unternehmen alle Bereiche ihres Geschäfts schützen. Dazu gehört auch der Schutz ihrer Websites und Webanwendungen vor Bots, Spam und Missbrauch. Insbesondere Web-Interaktionen wie Logins, Registrierungen und Online-Formulare sind zunehmend Angriffen ausgesetzt.

Um Web-Interaktionen auf benutzerfreundliche, vollständig barrierefreie und datenschutzkonforme Weise zu sichern, bietet Friendly Captcha eine sichere und unsichtbare Alternative zu herkömmlichen CAPTCHAs. Es wird von Großkonzernen, Regierungen und Startups weltweit erfolgreich eingesetzt.

Sie möchten Ihre Website schützen? Erfahren Sie mehr über Friendly Captcha "