CEO Fraud, auch bekannt als Business Email Compromise (BEC), ist eine Form der Cyberkriminalität, die sich gegen Unternehmen richtet, insbesondere gegen solche mit internationalen Partnern oder Lieferanten. Bei dieser Form des Betrugs gibt sich der Täter als hochrangige Führungskraft aus, in der Regel als Chief Executive Officer (CEO), und versucht so, Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten zu verleiten, nicht autorisierte Aktionen oder Transaktionen durchzuführen. Diese Aktionen beinhalten oft die Überweisung von Geldern oder sensiblen Informationen auf das Konto des Betrügers.

CEO Fraud ist ein ausgeklügelter Betrug, bei dem Social-Engineering-Techniken und detaillierte Kenntnisse über das Zielunternehmen eingesetzt werden. Die Betrüger verbringen oft viel Zeit damit, das Unternehmen, seine Mitarbeiter und seine Geschäftspraktiken zu recherchieren, um ihre Verkörperung glaubwürdiger zu machen. Der Erfolg von CEO Fraud hängt weitgehend von der Fähigkeit des Betrügers ab, sich überzeugend als Führungskraft auszugeben, sowie vom Grad der Sensibilisierung und Schulung der betroffenen Mitarbeiter.

Arten von CEO-Betrug

CEO Fraud kann verschiedene Formen annehmen, jede mit ihren eigenen einzigartigen Merkmalen und Methoden. Alle Arten haben jedoch das gemeinsame Ziel, die Zielperson dazu zu verleiten, Handlungen auszuführen, die dem Betrüger zugute kommen.

Zu den häufigsten Arten von CEO-Betrug gehören:

E-Mail-Identifizierung

Dies ist die häufigste Form des CEO-Betrugs. In diesem Fall gibt sich der Betrüger als CEO oder eine andere hochrangige Führungskraft aus und verwendet ein gefälschtes oder kompromittiertes E-Mail-Konto. In der Regel wird der Empfänger in der E-Mail aufgefordert, eine dringende Handlung vorzunehmen, z. B. Geld zu überweisen oder sensible Informationen zu übermitteln.

Der Erfolg dieser Art von Betrug hängt von der Fähigkeit des Betrügers ab, den Schreibstil und den Tonfall der Führungskraft überzeugend zu imitieren. Außerdem kann der Betrüger Informationen aus sozialen Medien oder anderen Quellen verwenden, um die Anfrage legitimer erscheinen zu lassen.

Telefon Impersonation

Obwohl weniger verbreitet als die E-Mail-Identifizierung, ist die Telefon-Identifizierung eine weitere Methode des CEO-Betrugs. In diesem Fall gibt sich der Betrüger am Telefon als der CEO oder eine andere Führungskraft aus. Der Betrüger verwendet möglicherweise eine Technologie zur Stimmveränderung, um seine Stimme wie die der Führungskraft klingen zu lassen.

Wie bei der E-Mail-Imitation hängt der Erfolg dieser Art von Betrug von der Fähigkeit des Betrügers ab, das Sprachmuster und den Tonfall der Führungskraft überzeugend nachzuahmen. Der Betrüger kann auch Informationen aus sozialen Medien oder anderen Quellen verwenden, um das Gespräch legitimer erscheinen zu lassen.

Verhinderung von CEO-Betrug

Die Verhinderung von CEO-Betrug erfordert eine Kombination aus technischen Maßnahmen, Richtlinien und Mitarbeiterschulungen. Das Ziel ist es, es dem Betrüger zu erschweren, sich als Führungskraft auszugeben und sicherzustellen, dass die Mitarbeiter in der Lage sind, betrügerische Anfragen zu erkennen und darauf zu reagieren.

Einige der wirksamsten Präventionsmaßnahmen sind:

Zwei-Faktoren-Authentifizierung

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist eine Sicherheitsmaßnahme, bei der Benutzer zwei verschiedene Arten der Identifizierung angeben müssen, bevor sie auf ihr Konto zugreifen können. In der Regel handelt es sich dabei um etwas, das der Benutzer kennt, z. B. ein Passwort, und um etwas, das der Benutzer besitzt, z. B. ein mobiles Gerät.

Durch die Einführung von 2FA können Unternehmen es Betrügern erschweren, sich Zugang zu E-Mail-Konten von Führungskräften zu verschaffen. Selbst wenn der Betrüger in der Lage ist, das Passwort der Führungskraft zu erlangen, benötigt er Zugang zum zweiten Faktor, um sich bei dem Konto anzumelden.

Mitarbeiterschulung

Die Schulung der Mitarbeiter ist eine der effektivsten Methoden, um CEO Fraud zu verhindern. Die Mitarbeiter sollten darin geschult werden, die Anzeichen von CEO Fraud zu erkennen, wie z.B. ungewöhnliche Anfragen oder Veränderungen im Schreibstil oder Tonfall der Führungskraft.

Die Schulung sollte auch Informationen darüber enthalten, wie auf einen Betrugsverdacht zu reagieren ist. Dazu kann es gehören, die Anfrage über einen anderen Kommunikationskanal zu überprüfen, die Anfrage an die IT-Abteilung zu melden oder ein bestimmtes, vom Unternehmen festgelegtes Verfahren zu befolgen.

Auswirkungen von CEO-Betrug

CEO Fraud kann erhebliche Auswirkungen auf ein Unternehmen haben, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch in Bezug auf den Ruf. Der direkte finanzielle Verlust kann beträchtlich sein, insbesondere wenn der Betrug einen großen Geldtransfer beinhaltet. Aber auch die indirekten Kosten können erheblich sein.

Diese indirekten Kosten können umfassen:

Reputationsschaden

CEO Fraud kann den Ruf eines Unternehmens schädigen, insbesondere wenn der Betrug öffentlich bekannt wird. Kunden, Partner und Lieferanten können das Vertrauen in das Unternehmen verlieren, was zu Geschäftseinbußen führen kann. Außerdem kann das Unternehmen von Aufsichtsbehörden oder Strafverfolgungsbehörden unter die Lupe genommen werden.

Die Wiederherstellung des Vertrauens nach einem CEO-Betrugsfall kann ein langer und kostspieliger Prozess sein. Das Unternehmen muss möglicherweise in die Öffentlichkeitsarbeit, die Kundenbetreuung und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen investieren, um die Stakeholder zu beruhigen.

Betriebliche Unterbrechung

CEO-Betrug kann auch zu Betriebsunterbrechungen führen. Wenn der Betrug mit dem Diebstahl sensibler Informationen einhergeht, muss das Unternehmen möglicherweise Zeit und Ressourcen aufwenden, um die Informationen wiederzuerlangen und den möglichen Schaden zu begrenzen.

Außerdem muss das Unternehmen möglicherweise eine interne Untersuchung durchführen, um festzustellen, wie es zu dem Betrug gekommen ist und wie künftige Vorfälle verhindert werden können. Dies kann Ressourcen vom normalen Geschäftsbetrieb ablenken.

Fazit

CEO Fraud ist eine ernsthafte Bedrohung, die einem Unternehmen erheblichen Schaden zufügen kann. Mit den richtigen Maßnahmen können sich Unternehmen jedoch vor dieser Art von Betrug schützen.

Durch die Einführung strenger Sicherheitsmaßnahmen, die Schulung von Mitarbeitern und die Aufrechterhaltung der Wachsamkeit können Unternehmen ihr Risiko, Opfer von CEO Fraud zu werden, verringern. Es ist wichtig, daran zu denken, dass jeder im Unternehmen eine Rolle bei der Betrugsprävention und der Aufrechterhaltung der Sicherheit des Unternehmens spielen muss.

Angesichts der zunehmenden Cybersicherheits-Bedrohungen müssen Unternehmen alle Bereiche ihres Geschäfts schützen. Dazu gehört auch der Schutz ihrer Websites und Webanwendungen vor Bots, Spam und Missbrauch. Insbesondere Web-Interaktionen wie Logins, Registrierungen und Online-Formulare sind zunehmend Angriffen ausgesetzt.

Um Web-Interaktionen auf benutzerfreundliche, vollständig barrierefreie und datenschutzkonforme Weise zu sichern, bietet Friendly Captcha eine sichere und unsichtbare Alternative zu herkömmlichen CAPTCHAs. Es wird von Großkonzernen, Regierungen und Startups weltweit erfolgreich eingesetzt.

Sie möchten Ihre Website schützen? Erfahren Sie mehr über Friendly Captcha "